Der Grundstein für den süßen Brotaufstrich oder die lecker Back-/ Kochzutat wurde bereits Ende des 18. Jahrhunderts gelegt. Zu jener Zeit wurde zum ersten Mal der Zuckergehalt in einer Runkelrübe nachgewiesen. Als Ergebnis gezielter Züchtung der Runkelrübe kam die Zuckerrübe hervor. Das Anliegen der Wissenschaftler war natürlich eine Zuckerrübe mit einem möglichst hohen Gehalt an Zucker zu züchten. Schließlich hat man es zur Wende 18./19. Jahrhundert geschafft den ursprünglichen Gehalt von 8% Zucker auf 16% zu erhöhen. Das war natürlich nicht das Ende der Zuchtanstrengungen. Heute, 200 Jahre später liegt der Zuckergehalt bei ungefähr 20%.

Zuckerrübensirup als Alternative? Welche weiteren Alternativen zu Zucker gibt es bei der Herstellung von Kefir, Wasserkefir, Kombucha und Ginger Root Beer?

Verbreitung

Zuckerrüben werden auf der ganzen Welt angebaut. Insgesamt wurden auf unserer Erde im Jahr 2011 über 270 Millionen Tonnen Zuckerrüben angebaut. Der weltweit größte Produzent von Zuckerrüben ist Russland (2011). Aber auch viele andere Staaten mischen kräftig im Zuckergeschäft mit. Unter anderem auch Ägypten, Chile, China, Frankreich, USA, Ukraine, Polen, Türkei und natürlich Deutschland.

Aussehen und Geschmack von Zuckerrübensirup

Zuckerrübensirup hat eine für Sirup typische Konsistenz und Farbe. Er ist zähflüssig und gleichmäßig braun bis dunkelbraun.

Zuckerrübensirup als Alternative? Welche weiteren Alternativen zu Zucker gibt es bei der Herstellung von Kefir, Wasserkefir, Kombucha und Ginger Root Beer?

Im Vergleich zu Ahornsirup ist er jedoch dunkler und wesentlich zähflüssiger. Aber er ist bei Zimmertemperatur noch schon streichzart sodass ein Brot oder Brötchen damit ohne Umstände versüßt werden kann. Bei seinen Fans ist er für den malzig-herben und zugleich süßen Geschmack sehr beliebt. Einige mögen ihn so sehr wegen seiner leichten Karamellnote.

Zuckerrübensirup als Alternative? Welche weiteren Alternativen zu Zucker gibt es bei der Herstellung von Kefir, Wasserkefir, Kombucha und Ginger Root Beer?

Inhaltsstoffe

Zuckerrübensirup hat im Vergleich zu normalen Zucker weniger Kalorien. Während Zucker je 100g mit ca. 400 kcal zu Buche schlägt sind es beim Sirup lediglich knapp 300. Neben Zucker enthält Zuckerrübensirup unter anderem Eiweiß, Eisen, Magnesium, Kalium und Folsäure.

Zuckerrübensirup als Alternative? Welche weiteren Alternativen zu Zucker gibt es bei der Herstellung von Kefir, Wasserkefir, Kombucha und Ginger Root Beer?

Hervorzuheben ist die Tatsache, dass Zuckerrübensirup wirklich natürlich ist. Es sind keinerlei Zusatzstoffe wie Aromen, Geschmacksverstärker oder Stabilisatoren enthalten. Wenn man sich in diesem Zusammenhang einmal die Zutaten anderer Brotaufstriche ansieht stellt man schnell fest wie rein dieser Sirup ist. Eine wirklich tolle Alternative auf natürlicher Basis.

Süßkraft

geringer Süßkraft als normaler Haushaltszucker

Ernte und Verarbeitung von Zuckerrübensirup

Die Rüben werden in der Zeit von September bis Dezember geerntet. Dieser Zeitraum wird auch als Kampagne bezeichnet. Nachdem die süßen Rüben mit Landwirtschaftlichem Gerät aus dem Boden geholt wurden werden Sie zu einer verarbeitenden Stelle gebracht. Dort findet erst einmal eine Qualitätskontrolle statt. Unter anderem wird auch der Zuckergehalt und Schmutzanteil bestimmt. Danach richtet sich nämlich auch das Geld, das die Bauern für ihre Rüben bekommen. Nach der Qualitäts-Check werden die Rüben von Erde, Steinen und unbrauchbaren Pflanzenteilen befreit. Jetzt sind die Rüben gesäubert und werden in den Rübenbunker befördert. Von dort aus werden Sie mit Hilfe einer modernen Schneidemaschine in fingergroße Schnitzel geschnitten. Jetzt geht es weiter in den in den Maischebehälter. Dort wird die Masse bei über 100°C für 12 bis 13 Stunden gedämpft. Durch diesen Prozess verändert sich die Struktur des Zuckers. Die thermische Einwirkung bewirkt nämliche die sogenannte Inversion. Diese ist dafür verantwortlich, dass die in den Zuckerrüben enthaltenen Saccharose in Glucose und Fructose umgewandelt wird. Der nun entstandenen Rübenbrei wird nun in große Pressen weitergeleitet. Diese pressen unter hohem Druck den Saft aus dem Brei heraus. Anschließend wird der Saft in sogenannten Separatoren geleitet. Diese filtern sämtliche festen Stoffe aus dem Saft sodass nur noch der Klarsaft übrig bleibt. Die gesammelten festen Bestandteile werden aber keinesfalls weggeschmissen. Sie diesen den Bauern als Tierfutter. Jetzt ist der Saft noch sehr flüssig. Aus diesem Grund kommt er in Verdampfungsanlagen die den Saft unter Vakuum verdampfen. Dieser Wasserentzug wird so lange vollzogen bis der Zuckersaft/ Zuckersirup einen Trockensubstanzgehalt von 78% hat. Nun ist der Sirup fertig und kann abgefüllt werden.

Zuckerrübensirup als Alternative? Welche weiteren Alternativen zu Zucker gibt es bei der Herstellung von Kefir, Wasserkefir, Kombucha und Ginger Root Beer?

Einfluss von Zuckerrübensirup auf die Herstellung von Wasserkefir und Kombucha

Die Kefir- & Kombucha-Experten unter uns wissen, dass die Herstellung von Wasserkefir (Japankristalle bzw. Kefirkristalle), Ginger Root Beer (Ginger Root Plant) und Kombucha Tee (Kombucha Teepilz) mit gewöhnlichen Haushaltszucker, Rohrohrzucker und Vollrohrzucker funktioniert. Viele unserer Kefir-Kunden bestellen regelmäßig unseren Zucker und sind damit sehr zufrieden. Nichtdestotrotz erreichen uns immer wieder Fragen zum Thema Zuckeralternativen. Sehr oft wird in diesem Zusammenhang gefragt, ob der Ansatz auch mit Zuckerrübensirup funktioniert. Theoretisch steht dem ja eigentlich nichts im Wege, doch bevor wir etwas empfehlen, machen wir stets den Praxistest. Erfahren Sie also nun im folgenden Artikel, ob die Kulturen auch mit Zuckerrübensirup angesetzt werden können und wie die Wirkung auf die tollen Pilze ist.

Beitrag zur Herstellung von Wasserkefir mit Zuckerrübensirup weiterlesen...

Hier können Sie Zuckerrübensirup bei Amazon bestellen: Zuckerrübensirup bei Amazon kaufen

Bemerkung:

Die Ihnen zur Verfügung gestellten Tipps und Informationen wurden mit großer Sorgfalt erstellt und auf ihre Richtigkeit überprüft. Dennoch können wir für fehlerhafte und unvollständige Angaben sowie eventuelle Schäden keine Haftung übernehmen.

               ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche